Posted in Cycle

Koffein ist das Stichwort im Radsport. Egal, welchen Ratgeber zum Thema Sportlernahrung man sich auch durchliest, egal mit welchem Radfahrer man spricht, Koffein gehört dazu wie der obligatorische Pause am nächsten Café.

Hier bei Wiggle sitzen wir an der Quelle, was Sportlernahrung angeht. Wir haben alles, von Erdnussbutter bis Protein-Shakes. Zunehmend haben wir jetzt auch Koffein im Angebot. Warum eigentlich?

1. Ist Koffein wirklich leistungssteigernd?

Das ist wohl die gängigste Frage.

Klar, Kaffee hilft beim Aufstehen. Aber auch beim Laufen oder Schwimmen?

Wir haben dazu Ted Munsen von Science in Sport gefragt. Dort arbeitet er als Ernährungswissenschaftler.

Koffein wirkt im Gehirn, indem es uns Anstrengung weniger stark wahrnehmen lässt. Vor allem bei längeren Ausdauersportarten wie beim Radfahren oder bei Langstreckenläufen ist dies festzustellen.“

Es scheint also, als spiele Kaffee nicht nur bei der körperlichen, sondern auch bei der geistigen Leistung eine wichtige Rolle.

„Bei Aktivitäten von über 90 Minuten oder bei besonders hoher Intensität unter 90 Minuten spielen geistige und körperliche Ermüdungserscheinungen eine große Rolle. Koffein kann hier dabei helfen, die körperliche Leistung aufrecht zu erhalten. Gleichzeitig steigert es die Konzentrationsfähigkeit und verschleiert das Gefühl von Müdigkeit.“

Man sollte also auf jeden Fall mal darüber nachdenken, sich nicht nur Koffein vor, sondern auch während des Sports, vor allem bei Wettkämpfen, zu gönnen.

2. Wie viel Koffein sollte man beim Sport zu sich nehmen?

Die Vorteile von Koffein sind also geklärt. Aber wie viel braucht so ein Körper z. B. an einem Wettkampftag?

Was bei zu viel Koffein so im Alltag passiert wissen wir ja. Aber wie verhält sich das, wenn der Körper versucht eine neue Bestzeit hinzulegen?

Helena ist Kaffee-Expertin und Gründerin von Truestart Coffee. Sie sagt folgendes:

„Die Koffein-Aufnahme ordentlich zu managen ist wichtig, genauso, wie man es während des Trainings auch mit der restlichen Sportlernahrung tut. Bei zu wenig Koffein wird man nix merken, körperlich und geistig. Aber auch wenn man zu viel Koffein zu sich nimmt, dann sind die Effekte nicht gerade erstrebenswert, da der Herzschlag zusätzlich beschleunigt werden oder auch der Koffeinschub zu plötzlich vorbei sein kann, und die Erschöpfung somit umso größer wahrgenommen wird.“

„Jeder hat da natürlich eine andere Toleranzschwelle und es ist wichtig herauszufinden, wo sie genau liegt. Bei TrueStart lässt sich das insofern leicht bestimmen, da der Kaffee über stets ziemlich genaue 95 mg Koffein enthält.“

3. Taugt ganz normaler Kaffee?

Wenn man mal bedenkt, wie viel Forschung und Geld in Sportlernahrung gesteckt wird, dann ist es eine gute Frage, ob so ein ganz gewöhnlicher Kaffee aus der Kaffeemaschine zu Hause überhaupt etwas taugt.

James Worley von High5 Sportlernahrung sagt:

„Kaffee ist ein Luxus. Neben unserer Tasse am Morgen gibt es jedoch auch noch viele andere Alternativen, um sich den leistungssteigernden Koffeinkick zu holen. Wissenschaftlich gesehen, gibt es da allerdings keinen Unterschied zwischen dem Koffein in der Tasse und dem Koffein im hochentwickelten Energieriegel.“

„Der Vorteil bei Sportlernahrung ist allerdings der, dass gleichzeitig auch all die anderen wichtigen Inhalts- & Nährstoffe enthalten sind.  Bei High5 EnergyGel Plus & IsoGel Plus zum Beispiel sind 30 mg Koffein enthalten. Im IsoGel X'treme sind 100 mg Koffein. Und dazu gibt es noch eine ordentlich Dosis an Kohlenhydraten und Elektrolyten. Alles, was der Körper halt eben so braucht.“

4. Entzieht Koffein nicht Flüssigkeit?

In der Tat soll Koffein ja dehydrieren. Wie kann man diesem Effekt also mit anderer Sportlernahrung entgegenwirken?

James Worley hat auch hier eine Antwort:

„Anders als man denken könnte, dehydriert Koffein den Körper nicht bei sportlicher Betätigung. Koffein kann ganz im Gegenteil beim Sport besonders hilfreich sein!“

„Konzentration und Fokus werden gesteigert, Müdigkeit und Erschöpfung weniger stark wahrgenommen.“

„Bei einer wissenschaftlich abgemessenen Einnahme von Koffein (also 2 - 6 mg pro Kilogramm Körpergewicht) wird die Ausdauerleistung gesteigert. Um Dehydrierung generell entgegen zu wirken, sollten ausreichend Flüssigkeit und vor allem auch Elektrolyte eingenommen werden.“

Zusammenfassung

Verschiedene Ernährungswissenschaftler sagen also, dass Koffein beim Laufen, Schwimmen oder Radfahren auf jeden Fall einen Unterschied macht. Natürlich wollen sie ihre Produkte verkaufen, aber um sich ein Bild zu machen, solltet ihr es am besten selbst testen.

Über den Autor

Ja Na
Veröffentlicht am : 18 Apr 2017