Posted in Cycle
A cyclist in position before the Retul bike fit

Eurer Fahrrad kann noch so toll sein - wenn ihr darauf nicht bequem und optimal sitzt, dann hilft euch das auch nicht weiter. Ihr solltet es an euren Körper anpassen, und nicht euren Körper an euer Fahrrad! 

Warum ist es so wichtig, richtig auf dem Fahrrad zu sitzen?

Wenn ich es mal ganz extrem formulieren müsste, dann würd ich sagen, nicht richtig ausgerichtet auf dem Fahrrad zu sitzen, ist wie ein Auto zu kaufen, dessen Sitze man nicht verstellen kann. Ist das jetzt ein guter Vergleich? Ich will nur sagen, dass ihr euren Kauf, also euer Rad, nur dann wirklich genießen könnt, wenn ihr darauf auch komfortabel unterwegs seid. Wenn euch alles weh tut nach der Fahrt, dann werdet ihr mit Sicherheit auch keine gute Leistung bringen.

Hört auf eure Muskeln

Alle Muskeln im Körper agieren zusammen in Paaren. Wenn Sie gleiche Leistung bringen, dann wird auch die Belastung für Gelenke und das Krampfrisiko verringert. Muskeln arbeiten auch dann besser, wenn sie sich frei und uneingeschränkt bewegen können.

Ein Beispiel für eine eingeschränkte Muskelfunktion wäre es z. B., wenn der Sattel zu niedrig ist. So wird die Gesäßmuskulatur überlastet, das führt zu Schmerzen im Kreuz und belastet die Knie. Nicht so schön. Wer in einer solchen Position fährt, der muss auch 2x so hart arbeiten, um die Strecke zurückzulegen, die er sonst in richtiger Körperhaltung viel einfacher geschafft hätte. Eigentlich ist das ein Phänomen, dass jeder Radfahrer kennt. Irgendwann haben wir alle schon mal länger falsch im Sattel gesessen und die einfache Lösung ist: den Sattel höher stellen. Aber wie viel höher? Tja, wenn er zu hoch ist, dann führt es dazu, dass wir die Beinmuskeln überdehnen. Geht an das Thema am Besten so ran: Fahrt eine kurze Strecke und schaut einfach wie es sich anfühlt. Natürlich könnt ihr auch einen Fachmann in einem Fahrradladen fragen, die haben ja immer ein paar gute Tipps auf Lager. Aber meistens ist das natürlich persönliche Meinung oder eine generelle Faustregel. Ohne Zweifel jedoch die erste Anlaufstelle. Aber da wir alle ja anders gebaut sind, sollten wir uns da auch ganz individuell beraten lassen. Die Höhe unserer Hüften ist von Person zu Person unterschiedlich und vielleicht sind meine Beine auch kürzer aus deine...

Um die Sitzposition zu bestimmen, wird der Körper vermessen und alle Bewegungsparameter berücksichtigt. Allerdings meistens in einer statischen Haltung auf dem Fahrrad. So kriegt man zwar raus, wie lang eure Beine sind, aber es ist schwer zu bestimmen, wie sich alle drei Kontaktpunkte (Hände, Hüfte und Füße) verhalten, wenn der Körper auf dem Fahrrad in Bewegung ist.

Körpervermessung  mit Retül

Es gibt viele Möglichkeiten, die richtige Fahrposition zu bestimmen. Aber keine von denen, tut dies mit einer 3D-Bewegungsanalyse, so wie Retül. Das Set-up von Retül misst eure rechte und linke Körperseite (die sind nämlich so gut wie immer unterschiedlich). Vertikale und seitliche Messungen bilden ein komplettes 3D-Bild davon, wie du dich auf dem Fahrrad bewegst und fassen dabei allen wichtigen Bereiche wie Winkel der Knie, Rückenposition, Ellenbogen und Fußbewegung ins Auge. Wichtig ist auch die Hüfte. Alles zusammen ist eine ziemlich genaue Analyse eures Fahrstils, aus der dann die optimale Sitzposition ermittelt werden kann.

Vor der Analyse

Nach der Analyse

 

Vantage 3D Motion Capture System

Mit diesem System arbeitet auch Wiggle und Kunden hier vor Ort können so ihre Sitzposition auf ihrem neuen Fahrrad analysieren. Das System ist absolutes High-Tech (also fragt mich bloß nicht wie es im Detail funktioniert!!) und ist in der Lage, alle Bewegungen des Körpers wahrzunehmen und diese im Zusammenhang zu analysieren. Das Vantage System sammelt die Messwerte frontal (auf jeder vertikalen Ebene, die den Körper unterteilt) und sagittal (eine vertikale Ebene, die von Vorder- bis Hinterseite des Körpers reicht und diesen so auf eine recht und eine linke Hälfte aufteilt. Ich musste es auch googeln, um es richtig zu verstehen... Während der Pedalbewegung misst das System alle 5 Sekunden einen Durchschnittswert.

Die Retül Bewegungssensoren zeichnen dann gleichzeitig Daten aus unterschiedlichen Winkeln auf, um so eine 3D-Version des Fahrers zu erhalten. Dann werden nicht nur die Beugungswinkel von Knien und Hüfte sichtbar, sondern auch die seitliche Bewegung wird gemessen. Das Vantage System gibt Standardwerte für jede Disziplin (TT, MTB und Rennrad) vor. Wenn man dann die Standardwerte mit den gemessenen Werten abgleicht, oder besser gesagt: wenn das System das macht, dann sind wir in der Lage, die Werte aneinander anzunähern und somit verschiedene Veränderungen an der Position vorzunehmen. Jede Position wird dann auch in der Bewegung vom Fahrer getestet. Das machen wir dann so lange, bis die optimale Position erreicht ist.

Die ganze Prozedur dauert 2 - 3 Stunden und am Ende bekommt der Fahrer einen genauen Bericht mit, auf dem dann alle Messwerte und Maße genau dargestellt sind. So muss man den Vorgang bei einem neuen Fahrrad oder einem Komponentenwechsel  nicht wiederholen, sondern kann alles anhand dieser Werte zuhause nachbilden, um immer gesund und bequem im Sattel zu sitzen.

 

Über den Autor

Bild des Benutzers jana
Ja Na
Veröffentlicht am : 21 Sep 2016